Willkommen auf den Seiten der Rehkitzrettung Rhein Neckar e.V.

Jährlich finden bundesweit ca. 100.000 Rehkitze im Frühjahr den Mähtod. Mit modernen Drohnen und Wärmebildkameras unterstützt unser Verein deshalb Jäger und Landwirte, um den Kitzen dieses Schicksal zu ersparen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen und helfen möchten freuen wir uns über Ihre Mitgliedschaft oder eine Spende.

Angemähtes Kitz in Behandlung beim Tierarzt

Unsere Ziele & Aufgaben umfassen:

  • Vertrauensvoller Ansprechpartner für Landwirte sein
  • Die Ortung von Rehkitzen und auch anderen „Wiesenbewohnern“, wie beispielsweise Feldhase und Fasan
  • Die fachgerechte Bergung und in Sicherheit bringen der gefunden Wildtiere, damit diese nach der Mahd wieder von ihren Elterntieren angenommen und versorgt werden können
  • Die nötige Öffentlichkeitsarbeiten, um eine Sensibilisierung der Bevölkerung auf dieses Problem zu erreichen
  • Zusammenführen von Landwirten und Jägern, da keine dieser beiden Gruppen ein Interesse an Wildverlusten hat und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur stehen

Wie erfolgt der Ablauf einer Kitzrettung?

Ein Landwirt oder Jagdpächter nimmt zu uns Kontakt auf und Informiert uns über sein Vorhaben an einem bestimmten Tag ein Stück Land zu mähen. Wir organisieren die Suchtrupps aus unseren Mitglieder und Freiwilligen und stellen Retter Teams zusammen.

Unsere Mitglieder arbeiten ausschließlich ehrenamtlich, die Arbeit findet meist in den frühen Morgenstunden zwischen 4.00 und 7.00 Uhr statt!

In Teams, bestehend aus mindestens vier Personen, geht es dann an die entsprechenden Flächen. Ein Mitglied des Teams, ein sog. Drohnenpilot, fliegt mit der Drohne die Wiese ab und scannt diese nach Wärme Signaturen.

Dabei schaut ein zweites Teammitglied auf den Bildschirm und beobachtet, ob sich Kitze oder andere Tiere in der Wiese befinden. Die Wärmebildkamera zeigt dies deutlich an. Wird schließlich ein Wildtier geortet muss es schnell gehen.

Mit Funkgeräten werden die restlichen Helfer des Teams zu ausgemachten Fundort geleitet, um das Kitz zu bergen.

Dabei wird das Kitz NICHT mit der Hand angefasst, sondern mit Gras „eingepackt“, damit sie keinen menschlichen Geruch annehmen. Das Kitz wird nach dem Einfangen aus der Wiese getragen und für die Dauer der Mahd in eine Holzkiste gelegt. Nach der Mahd werden die Kisten wieder entfernt und die Rehmütter können ihren Nachwuchs unbeschadet am Wiesenrand abholen.